Der lange und der Kurze Weg zum 1.Sieg

Die Saison 20/21 hat begonnen. Endlich können wir uns wieder mit anderen Mannschaften im regelmäßigen Spielbetrieb messen. Zwar finden bei den Erwachsenen coronabedingt keine Doppel statt und alle achten auf Mindestabstand, gute Lüftung im TT-Raum und Verzicht auf Shakehands, aber ansonsten erinnert fast nichts an die Pandemie. Hoffentlich bleibt das so und hoffentlich können wir die Saisonn ungestört zu Ende spielen.

Am letzten Wochenende bestritten unsere beiden Jugendmannschaften Ihre ersten Heimspiele. Für die 1. Jugendmannschaft ging es am Samstag gegen Hohen Neuendorf, die mit einer kompletten Mädchenmannschaft anreisten. Gleich war eine ganz andere Stimmung in der Halle, die es unseren Jungs nicht unbedingt einfacher machte, konzentriert zu bleiben. Wäre es nicht schön, wenn auch wir mehr Mädchen vom Tischtennis begeistern könnten? Im Moment haben wir mit Anja und Marie-Luise leider nur zwei aktive Nachwuchsspielerinnen.

Anja kam auch zum Einsatz, musste sich aber in Ihren vier Spielen geschlagen geben. Leider kann sie nur noch selten trainieren, weil sie nach Berlin gezogen ist. Toll, dass sie trotzdem weiterhin für uns spielt. Jamiro ging es nicht besser. Auch er verlor seine Spiele, viele Sätze nur ganz knapp. Da machte ihm der Kopf und der unbedingte Wille zum Sieg einen Strich durch die Rechnung. Wer kennt das nicht: bei drohendem Satzgewinn verkrampft sich alles, die Gedanken schweifen ab und schwups ist das Spiel verloren. Hier heißt es cool bleiben, Wettkampfhärte aufbauen und sich zwingen immer nur an den nächseten Ball zu denken.

Bennet und Tom machten es besser und holten jeweils zwei Spiele, so dass wir am Ende ein 4:10 erreichten.

Am Sonntag trat unsere zweite Mannschaft in neuer Formation an. Markus hatte entschieden den Neuen Walter, Nils und Paul einen ersten Auftritt in unserer Wettkampfarena zu spendieren. Theo komplettierte das Team und übernahm als altgedienter die Rolle des Kapitäns. Gespielt wurde im Braunschweiger System, wodurch wir zu viert gegen drei Bernauer antreten konnten.

Soverän starteten Theo und Walter mit einem 3:0 Sieg im Doppel. Klasse, dass die neu formierte Kombi so gut funktionierte und Walter bei seinem ersten Spiel gleich einen Sieg ergattern konnte.

Danach folgten leider drei 5 Satz Niederlagen. Nils, Theo und Walter konnten am Ende den Sack nicht zumachen, schade. Paul konnte in seinem ersten beiden Punktspielen leider nicht gewinnen und so blieb ihm als kleiner Trost die Erfahrung eines Ligaspiels, wo das Nervenkostüm schon mal ganz schon flattern kann.

Nils machte es in seinem zweiten Spiel besser. Gegen den mit 963 TTR Punkten ganz schön guten Jonathan zeigte Nils alles. Konzentrierte Schupfbälle, klasse Ballgefühl und den gewissen Killerinstinkt, die entscheidenen Bälle zu machen. Nach 5 Sätzen und beim Stand von 10:7 hatte er seinen Gegner weichgekocht und konnte äußerlich cool und gelassen den letzten fulminanten Ballwechsel gewinnen. Klasse, ein gewonnenes Spiel beim ersten Einsatz, davon kann man nur träumen.

Besser gesagt, davon träumt Theo schon etwas länger. Er hat im März 2017 sein erstes Punktspiel bestritten, das er verlor. In der folgenden Zeit hat er 66 weitere Spiele für uns gemacht, alle hat er verloren. Was für eine Leistung weiter zu machen, weiter zu trainieren und weiter an sich zu glauben!

Und dann gings gegen Juri vom TTC Bernau, der mit 939 TTR Punkten 89 mehr als Theo hatte. Der erste Satz ging klar an unseren Gast, der stark von Theos Fehlern profitierte. In der Satzpause sagte ich Theo, er solle mehr Schupfen, denn mit Unterschnitt kam sein Gegner nicht so gut klar. Doch Theo gab zu bedenken, dass der Schupfschlag eher zu seinen nicht so guten Schlägen gehöre. Trotzdem probierte er es im zweiten Satz öfter und verlor nur knapp mit 10:12. „Siehtst Du“, sagte ich zu ihm, „als Du viel Unterschnitt erzeugt hast, hast Du die Bälle gewonnen und am Ende hast Du wieder auf Dein Offensivspiel umgestellt und verloren.“ Theo war einsichtig und spielte im Folgesatz konsequent Schupf und siehe da: 11:4 gewonnen. Jetzt wurde sein Gegner nervös und Ihm gelang nichts mehr. Erst beim Spielstand von 8:3 für Theo im vierten Satz, merkte er es und spielte auch viel defensiver und kam auf 8:7 heran. Eine kritische Spielsituation. Als Juri schon zu seinem nächsten Aufschlag ansetzte, rief ich: „Auszeit“. Alle lachten, denn so ernst nehmen wir die Spiele meistens nicht und bei den Schülern sind Auszeiten eher selten. Viel hatte ich Theo nicht zu sagen, aber es gab ihm Gelegenheit etwas zu trinken, etwas Atmen zu holen und vielleicht würde ja der Rhythmus des Gegners unterbrochen werden. Wieder am Tisch fiel der Ausgleich – alles für die Katz? Nein, Theo blieb konzentriert und haute den nächsten Ball mit einem klasse Vorhandschuss, fast auf Tischhöhe, zurück. Nach dieser erneuten Führung, brachte er das Spiel mit 11:8 nach Hause. 2:2, jetzt gings um die Wurst. Doch so kanns gehen. Sein Gegner war völlig von der Rolle und Theo gewann ungefährdet mit 11:7.

Klasse Theo, jetzt weisst Du wie sich ein Sieg im Tischtennis anfühlt. Ich hoffe viele weitere werden folgen 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.